Leaky Gut: Grüner Tee kann helfen, Darmentzündungen und Blutzucker zu senken

Eine in der Zeitschrift Current Developments in Nutrition veröffentlichte Studie untersuchte nun, ob die mit einer Reihe von Risikofaktoren, die als metabolisches Syndrom bekannt sind, verbundenen Gesundheitsrisiken durch den Konsum von Grüntee-Extrakt verringert werden können.

Die Forscher der Pennsylvania State University und der Ohio State University sind nach eigenen Angaben die ersten, die untersucht haben, ob die entzündungshemmende Wirkung von grünem Tee im Darm die mit dem metabolischen Syndrom verbundenen Gesundheitsrisiken verringern könnte. Dieser Begriff bezieht sich auf eine Reihe von Risikofaktoren der Betroffenen für die Entstehung koronarer Herzkrankheiten, Diabetes und anderer Gesundheitsprobleme.

Bezogen auf das metabolische Syndrom, nennt die American Heart Association (AHA) folgende Risikofaktoren: hoher Blutzucker, niedriges HDL (Cholesterin), hohe Triglyceride, großer Taillenumfang und hoher Blutdruck. Eine Studie aus dem Jahr 2015 ergab, dass fast 35 % der erwachsenen Amerikaner und 50 % der Amerikaner im Alter von 60 Jahren und älter an einem metabolischen Syndrom leiden.

Dr. Richard Bruno, leitender Studienautor und Professor für Human Nutrition an der Ohio State University, untersucht seit mehr als 15 Jahren, ob die Eigenschaften von grünem Tee dazu beitragen können, das Risiko von kardiometabolischen Erkrankungen zu verringern.

[Ende der Artikelvorschau]

DIESER INHALT IST GESCHÜTZT UND NUR FÜR MEDIZINISCHE FACHKREISE ZUGÄNGLICH. BITTE LOGGEN SIE SICH MIT IHREN ZUGANGSDATEN EIN!

NOCH KEINEN FACHLOGIN? Einfach kostenlos registrieren und Zugang erhalten!