Fachbereich

Mitochondriale Medizin

Fachartikel zu Mitochondriale Medizin

kw07 autophagie option 4
Autophagie

In den letzten Jahren hat die kontinuierliche Erforschung der zellulären Mechanismen, die den Alterungsprozess steuern, bedeutende Fortschritte gemacht. Ein Bereich, der zunehmend Aufmerksamkeit erregt, ist die Mitophagie, ein selektiver Autophagieprozess, der beschädigte Mitochondrien abbaut und recycelt.

Diese zelluläre Qualitätskontrolle ist entscheidend für die Aufrechterhaltung der zellulären Gesundheit und hat direkte Implikationen die Prävention altersbedingter Erkrankungen und für die Langlebigkeit. Die in 'Nature Communications' veröffentlichte Studie untersucht den Zusammenhang zwischen Mitophagie und der durch zelluläre DNA ausgelösten Entzündungsreaktion im Kontext des Alterungsprozesses. Das Ziel der Studie ist es, ein tieferes Verständnis für die Rolle der Mitophagie bei der Regulierung altersbedingter Entzündungsprozesse zu erlangen und ihr potenzielles therapeutisches Potenzial zur Verbesserung der Gesundheitsspanne, der 'Health span' zu erforschen.

Mitochondrien und oxidativer Stress
Logo Doctaris Plus
Die folgende Studie präsentiert die wesentlichen Erkenntnisse zur Rolle des mitochondrialen oxidativen Stresses bei einer Vielzahl von Krankheiten, darunter neurodegenerative Erkrankungen wie Alzheimer und Parkinson sowie autoimmune Erkrankungen wie Typ-1-Diabetes. Des Weiteren werden therapeutische Ansätze zur Reduktion von oxidativem Stress erörtert, um neue Behandlungsmöglichkeiten zu eröffnen.
Mitochondriale Oxidative Phosphorylierung (OXPHOS)Mitochondrien stellen zytoplasmatische Organellen dar, deren primäre Funktion in der Produktion von Energie in Form von Adenosintriphosphat (ATP) durch oxidative Phosphorylierung (OXPHOS) liegt. Mitochondrien bestehen aus einer doppelten Membran, ...
Urolithin A
Mikronährstoffe

Urolithin A, ein Metabolit, der aus Ellagsäure und Ellagitanninen durch die Darmmikrobiota nach dem Verzehr von Früchten wie Granatäpfeln oder Erdbeeren gebildet wird, hat in den letzten Jahren zunehmende wissenschaftliche Aufmerksamkeit erlangt. Zahlreiche Studien haben die potenziellen gesundheitlichen Vorteile von Urolithin A untersucht, darunter seine Rolle bei der Verbesserung der Herz-Kreislauf-Funktion, der Verringerung von Triglyzeridbildung und der Insulinresistenz sowie seine mögliche krebspräventive Wirkung. Diese vorteilhaften Effekte sind größtenteils auf die antioxidativen Eigenschaften von Urolithin A zurückzuführen, die eine zentrale Rolle bei der Minderung von oxidativem Stress spielen. Oxidativer Stress ist ein wesentlicher Faktor bei der Pathogenese vieler neurodegenerativer Erkrankungen wie Alzheimer, Parkinson und anderen.

Die vorliegende Studie zielt darauf ab, die zytoprotektiven und antioxidativen Eigenschaften von Urolithin A in Neuro-2a-Zellen, einer Maus-Neuroblastom-Zelllinie, zu untersuchen. Diese Zelllinie wird häufig als Modell für neuronale Studien verwendet, da sie in der Lage ist, Mikrotubuli-Proteine zu produzieren und somit als geeignetes Modell für die Untersuchung von neuroprotektiven Mechanismen dient. Speziell wurde untersucht, ob Urolithin A die mitochondriale Aktivität, die Produktion reaktiver Sauerstoffspezies (ROS) und die Lipidperoxidation in Zellen, die oxidativem Stress ausgesetzt sind, verbessern kann. Darüber hinaus wurden die Auswirkungen von Urolithin A auf die Aktivität antioxidativer Enzyme sowie auf die Expression von Peroxiredoxinen analysiert. Schließlich wurde die Fähigkeit von Urolithin A, als Radikalfänger zu wirken und die Aktivität zentralnervöser Enzyme zu hemmen, untersucht.

mitophagy
Autophagie

Die Mitophagie, ein spezialisierter Prozess der Autophagie, spielt eine entscheidende Rolle in der zellulären Homöostase durch den Abbau beschädigter Mitochondrien. Diese Funktion ist von fundamentaler Bedeutung, um die Energieeffizienz der Zellen aufrechtzuerhalten und die Akkumulation potenziell schädlicher mitochondrialer Abfallprodukte zu verhindern. In den vergangenen Jahren hat die Erforschung der molekularen Mechanismen, die die Mitophagie steuern, erheblich an Bedeutung gewonnen, insbesondere im Kontext neurodegenerativer Erkrankungen wie Parkinson. Ein wesentlicher Faktor in diesem Prozess ist die Aktivität des Proteins TBK1 (Tank-binding kinase 1), welches eine Serin/Threonin-Kinase ist und in zahlreiche zelluläre Prozesse involviert ist, darunter die angeborene Immunität, den Zellzyklus und die Apoptose. Des Weiteren ist TBK1 an der Phosphorylierung von Autophagie-Adaptoren beteiligt, welche eine entscheidende Rolle bei der selektiven autophagischen Entfernung beschädigter Mitochondrien einnehmen. Die aktuelle Studie fokussiert auf die Interaktion zwischen TBK1 und dem Autophagie-Adapter Optineurin (OPTN), welcher als zentrale Plattform für die Aktivierung von TBK1 fungiert.

mitochondrien und lichtstimulation
Mitochondriale Medizin

Die Photobiomodulation (PBM) ist ein wachsendes Forschungsfeld in der biomedizinischen Wissenschaft. Es beschäftigt sich mit der Nutzung spezifischer Lichtwellenlängen zur Modulation zellulärer Funktionen. Insbesondere hat sich gezeigt, dass die Anwendung von Licht im roten bis nahinfraroten Bereich (650 nm bis 900 nm) signifikante Effekte auf mitochondriale Aktivitäten hat. Dazu zählen eine Steigerung der Adenosintriphosphat (ATP)-Produktion und eine Verringerung der Bildung reaktiver Sauerstoffspezies. Angesichts des wachsenden Interesses an nicht-invasiven Therapieverfahren könnte die PBM-Technologie ein vielversprechendes Werkzeug in der Behandlung und Prävention von Stoffwechselerkrankungen sein. Die vorliegende Studie untersucht die Hypothese, dass die PBM mit 670 nm Licht dazu beitragen kann, den Blutzuckerspiegel nach Mahlzeiten zu senken. Dies könnte potenziell schädliche Schwankungen der Glukosekonzentration im Blut reduzieren.

Mitochondrien und Übergewicht
Mitochondriale Medizin

Die Prävalenz von Übergewicht und Adipositas und ihren assoziierten metabolischen Komplikationen wie Typ-2-Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen hat weltweit in den letzten Jahrzehnten zugenommen. Es ist daher notwendig, die zugrundeliegenden molekularen und zellulären Mechanismen besser zu verstehen, um wirksame Präventions- und Behandlungsstrategien zu entwickeln. Ein Schlüsselelement in der Pathogenese der Fettleibigkeit und ihrer Begleiterkrankungen ist die mitochondriale Dysfunktion. Mitochondrien sind für die Energieversorgung der Zellen verantwortlich und spielen eine zentrale Rolle im Stoffwechsel. Ihre Funktion und Dynamik sind entscheidend für die Aufrechterhaltung der zellulären Energiehomöostase und der metabolischen Gesundheit.

Die vorliegende Studie untersucht die Rolle der mitochondrialen Dysfunktion bei der Entstehung von Übergewicht und Adipositas und den damit einhergehenden metabolischen Komplikationen. Dabei wird insbesondere die Aktivierung von RalA in weißen Fettzellen betrachtet. RalA, eine kleine GTPase, wurde als wichtiger Regulator der mitochondrialen Fragmentierung und Funktion identifiziert. Die vorliegende Studie zeigt, dass die Aktivierung von RalA in weißen Adipozyten zu mitochondrialer Fragmentierung und Beeinträchtigung der mitochondrialen Funktion führt. Dies kann die Entwicklung von Adipositas und metabolischen Störungen begünstigen.

artikelbilder 6

Mitochondriale Dysfunktionen sind bereits als Ursache nahezu aller chronischen Krankheiten bekannt. Die zugrundeliegenden Mechanismen und die Behandlungsmöglichkeiten werden inzwischen immer besser verstanden. So kann die mitochondriale Biogenese stimuliert und die Mitochondrienqualität unter anderem durch Mitophagie aktiv aufrechterhalten werden. Selbst die Apoptose zur Eliminierung geschädigter Zellen wird von den Mitochondrien eingeleitet.

goldstandard

Chronische Krankheiten aufgrund von Stoffwechselstörungen stellen inzwischen weltweit eine große Herausforderung für die Gesundheitsversorgung dar. Der heutige bewegungsarme Lebensstil und der Verzehr preisgünstiger, kalorienreicher Lebensmittel sind wesentliche Risikofaktoren für chronische Krankheiten, die das Gesundheitssystem zunehmend vor Herausforderungen stellen, insbesondere im Hinblick auf Diagnose und Management [1]. Die Definition der energetischen Gesundheit ist im 21. Jahrhundert zu einer Notwendigkeit für die Gesundheitsversorgung geworden [1, 2].

akg 5hmf

Beim vorliegenden Therapieschema handelt es sich um einen Therapievorschlag, der es den Behandlern und Patienten ermöglichen soll, die Wirkung der Trinklösungen auf den Organismus zu identifizieren und die Indikation zur Weiterführung der Therapie mit AKG und 5-HMF stellen zu können. Das Therapieschema ist auf das extramurale Setting ausgerichtet, kann aber auch im intramuralen Bereich Anwendung finden.

Ganzheitliche und Integrative Therapien

Neues Wissen für helle Köpfe.

Entdecken Sie die neueste Ausgabe der CAUSAMEDIC®

cm mitochondrien mockup

Schulungen zu Mitochondriale Medizin

Studien gesperrt

Zu diesem Thema stellen wir Ihnen relevante Studien zur Verfügung. Um auf die Studienübersicht zugreifen zu können, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich kostenfrei auf unserem Fachkreisportal

Simply fill out the form. You will receive the 16-page special edition immediately by e-mail free of charge.

Füllen Sie einfach das Formular aus.

Sie erhalten den Sonderdruck in wenigen Minuten per E-Mail.

Anforderung Sonderdruck Silberlinde

Füllen Sie einfach das Formular aus.

Sie erhalten den Sonderdruck in wenigen Minuten per E-Mail.

Anforderung Sonderdruck Erkältungskrankheiten

Füllen Sie einfach das Formular aus.

Sie erhalten den Sonderdruck in wenigen Minuten per E-Mail.

Sonderdruck IHHT