Entzündungshemmende Medikamente und chronische Schmerzen - kurzfristige Lösungen mit langfristigen Folgen

Laut einer Studie der McGill University und einem Forscherteam aus Italien kann die Einnahme von entzündungshemmenden Medikamenten und Steroiden zur Schmerzbehandlung das Risiko für die Entstehung chronischer Schmerzen erhöhen. Die Studienergebnisse hinterfragen die traditionellen Methoden zur Schmerzlinderung kritisch. Der normale Verlauf einer Genesung nach einer schweren Verletzung geht in der Regel mit einer Entzündung einher. Medikamente, die diese Entzündung hemmen, können zu schwieriger zu behandelnden Schmerzen führen.

Seit vielen Jahrzehnten ist es gängige medizinische Praxis, Schmerzen mit entzündungshemmenden Medikamenten zu behandeln. Das Forscherteam konnte jedoch feststellen, dass diese kurzfristige Lösung zu längerfristigen Problemen führen kann.

[Ende der Artikelvorschau]

DIESER INHALT IST GESCHÜTZT UND NUR FÜR MEDIZINISCHE FACHKREISE ZUGÄNGLICH. BITTE LOGGEN SIE SICH MIT IHREN ZUGANGSDATEN EIN!

NOCH KEINEN FACHLOGIN? Einfach kostenlos registrieren und Zugang erhalten!

LESEN SIE AUCH